Ich schreibe die Noten, auf ein Papier,
dann setz ich mich hin und spiels am Klavier,
die Töne sind lieblich, und klingen so weich,
sind derart harmonisch, an Emotion reich.
Am Abend setzt du dich, leise zu mir,
es flackert ne Kerze, und dann spiel ich dir,
dieses Lied vor, das lieblich für dich nun erklingt,
und dich, wie ich sehe, zum Träumen bringt.
Du bist meine Seele, mein Schatz, meine Welt,
der Schlag meines Herzens und alles was zählt.

© Jürgen Koller

Sag mir was du denkst

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>