Zuerst war nur das Prasseln des Regens auf der Mailbox zu hören, doch dann erklang ihre in Tränen aufgelöste Stimme: „Hey,…ich bins..vermutlich bist du bereits am Flughafen. Ich….wollte mich nur kurz melden und…..hör zu es tut mir wirklich Leid, ich hätte nicht einfach davonlaufen dürfen. Ich hatte einfach einen Scheiß Tag, eigentlich einen beschissenen Monat und….bitte melde dich sobald du die Nachricht abhörst ok? Ich…weiß nicht wo ich hinsoll, ich…fahr jetzt zu dir in die Wohnung zurück, falls du doch noch da bist, bis gleich ok. Machs gut. Ich…hab dich lieb.“

Mit so einer Nachricht hatte er nicht gerechnet. Sie hat sich entschuldigt, es tat ihr Leid und sie wartete wohl schon in seiner Wohnung auf ihn. Hätte er die Nachricht nur schon früher abgehört, dann wäre er er gewiss nicht nach Paris geflogen und alles wäre unkomplizierter. Natürlich dachte er noch an Nora aber nun konnte er es kaum erwarten seine Freundin wieder zu sehen und alles zurecht zu biegen. Während die Worte „ich hab dich lieb“ noch in seinem Kopf nachhallten, wählte er die unbekannte Nummer, von der er 16 verpasste Anrufe hatte. Eine etwas ältere Frau mit trauriger Stimme war am anderen Ende zu hören. Nach einigen Sekunden erkannte er, dass es die Mutter seiner Freundin war.

Die nachfolgenden Sätze die er am Telefon hörte, sollten ihn für den Rest seines Lebens in Erinnerung bleiben: „Sie ist tot. Es war ein Autounfall. Die Verletzungen waren zu schwer.“

In diesen Sekunden brach die Welt für ihn zusammen. Die Frau die er heiraten wollte war tot und er realisierte umgehend dass er nie wieder ihre Stimme hören, sie nie wieder berühren oder mit ihr Lachen können würde. Er würde ihr nie wieder in die Augen sehen können um ihr zu sagen wie sehr er sie liebte, dass er sie heiraten wollte und dass ihm so vieles Leid tat. Er war mit einem Schlag ein gebrochener Mann.

Am Weg nach Hause sah er Spuren des Unfalls, keinen Kilometer von seiner Wohnung entfernt. Zu Hause angekommen, lag noch das Post-it mit der Nachricht „Es tut mir leid“ am Boden. „Dir muss gar nichts Leid tun, mir tut es Leid.“ flüsterte er zu ihr, als wäre sie noch bei ihm.

Paris und alles dazwischen. Was als lang gehegter und romantischer Plan startete, verkam zu einer persönlichen Tragödie. Aus einer geplanten Verlobung in der Stadt der Liebe und einem glücklichen Leben zu zweit, entstanden binnen weniger Stunden lebensverändernde Ereignisse, die einen Mann mit gebrochenem Herzen auf dem Boden seiner Wohnung zurückließen. Er zog den letzten Zettel aus seiner Jackentasche.

„Akzeptiere was ist, lass gehen was war und habe Vertrauen in das was kommt.“

Unter Tränen wählte er die Nummer der einzigen Person, die er jetzt noch hatte. Nora.

ENDE.

Sag mir was du denkst

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>