Tennis ist und war schon immer eines meiner allergrößten Hobbies. Hier ein Blick auf 9 Tennis Spieler, die mich schon immer begeistert und fasziniert haben. Teilweise ältere und teilweise ganz neue junge Spieler:

Stefan Edberg

Stefan Edberg hat zwischen 1984 und 1995 6 Grand Slams (11 Finale) und 42 ATP Turniere (inklusive Olympisches Gold 1984) im Einzel gewonnen. Dazu kommen noch 3 Grand Slam- & 18 ATP Titel im Doppel. Ein sympathischer und vor allem eleganter Spieler, der ein perfektes Aufschlag Volley spielte und seine Gegner damit zur Verzweiflung brachte. Ein Vorzeigesportler, der mich damals ungemein begeistert hat.

Alexander Antonitsch

Der gebürtige Villacher war für mich immer der sympathischte Tennisspieler Österreichs. Auch wenn seine Bilanzen negativ sind (106 zu 143 im Einzel & 113 zu 126 im Doppel), so konnte er doch einen Turniersieg im Einzel (1990) sowie 4 Titel im Doppel erreichen. Ein sehr guter Doppel- und Rasen- sowie verlässlicher Daviscup Spieler.

Pete Sampras

Entweder war man damals ein Agassi oder Sampras Fan. Ich war definitiv ein Sampras Anhänger. Unfassbare Aufschläge, perfektes Serve and Volley…nach außen hin immer sehr zurückhaltend aber auf dem Platz dominierend wie kein anderer vor ihm. Seine Duelle mit Agassi (34x 20:14 für Sampras) sind unvergessen.

Goran Ivanisevic

Der wohl meist gefürchtete und Beste Aufschläger aller Zeiten. Nicht immer ein Gentleman auf dem Platz aber ein unvergessener Wimbledon Champion. Nach 3 verlorenen Finali in Wimbledon (1992, 1994 & 1998) gelang ihm 2001 als Wildcard Starter der größte Triumph seiner Karriere. Sein Finale gegen Patrick Rafter (9:7) im fünften Satz bleibt unvergessen.

Yevgeny Kafelnikov

Einer der ganz großen des Tennissports. Ein sehr intelligenter Spieler der mich stark an Nikolay Davydenko (bzw. umgekehrt) erinnert. 1996 French Open Sieger, 1999 Australien Open Sieger und Nr.1 der Welt. 2000 auch noch der Olympia Sieg in Sydney gegen Tommy Haas. Auch ein toller Doppelspieler – 3 Facher French Open Sieger im Doppel sowie US Open Sieger. Inzwischen ein guter Poker (World Series) und Golfspieler.

Roger Federer

Über Roger Federer muss man nicht mehr viel sagen – einer der Besten und komplettesten Tennisspieler aller Zeiten. Zwischen 2002 bis heute (2008) – 12 Grand Slams und 55 ATP Turnier Titel. Dazu Olympisches Gold im Doppel und zig Rekorde die wohl noch lange bestehen bleiben werden. Seine mentale Stärke und Höflichkeit/Lockerheit auf und außerhalb des Platzes sind vorbildhaft und wirklich sehr beeindruckend und machen den Roger auch so sympathisch.

Marcos Baghdatis

Trotz seiner erst 23 Jahre, ist Marcos Baghdatis schon irgendwie ein Oldie auf der ATP Tour. Ein Spieler der Spass am Tennis hat und schon einige legendäre 5 Satz Matches abgeliefert hat. Er gibt ein Match nie verloren und kämpft bis zum Schluss. Ein Entertainer und Tenniskünstler mit jeder Menge Talent.

Gael Monfils

Den jungen Franzosen (geb. 1986) hab ich das erste mal im Finale von Doha im Jänner 2006 gegen Roger Federer gesehn und bin seither ein richtiger Fan von ihm. Ein Typ der dem Tennissport ungemein gut tut, der immer unbeschwert und locker ins Spiel geht und die Massen mitreißt. Für mich eigentlich ein Spieler mit Top 10 Potential.

Ernests Gulbis

Der junge Lette ist derzeit die Nummer 40 der Welt, hat aber Potential unter die Top 10 zu kommen. Ihm trau ich noch eine große Karriere zu – wie all die anderen ein sehr sympathischer und hervorragender Tennisspieler.

Sag mir was du denkst

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>