Stars haben bekanntlich merkwürdige Allüren, aber wie sieht es mit dem Aberglauben aus? Auch da gibt es so einige schräge Angewohnheiten, die die Schönen und Reichen pflegen. Ob es um das Vermeiden von bestimmten Dingen geht oder um Rituale, die unbedingt ausgeführt werden müssen – es ist fast alles dabei.

Glücksbringer…Gürtel?

16.000 britische Pfund Finderlohn hat Colin Farrell für das Finden eines Glücksgürtels geboten, den ihm sein Vater vor vielen Jahren geschenkt hat. Für Reparaturen am Gürtel, der inzwischen stark verschleißt ist, hat der irische Schauspieler über die Jahre schon insgesamt ca. 3000 Pfund ausgegeben.
Auch Glück bringen soll ihm eine Boxershort, die er immer zu Beginn eines Drehs trägt. “Sie ist in Shamrocks bedeckt und auf der Taille steht: „Das Glück der Iren”, verrät der Schauspieler.

Klopf auf Holz

Benicio Del Toro hat einen Talisman, der ihm Glück bringen soll. Es ist ein Ring, der in der Mitte aus Holz besteht. Ihm gefalle dabei, dass er jederzeit auf Holz klopfen kann, so der Star.

Schwarze Katzen, die einem über den Weg laufen

Dieser Aberglaube ist weit verbreitet und besteht in unserer Gesellschaft schon seit dem Mittelalter. Von Haiden wurden Katzen zwar als Symbol einer Gottheit verehrt, die christliche Kirche verurteilte sie allerdings als Symbol des Teufels. Die armen Tiere wurden mit Hexen in Verbindung gebracht und es wurde sogar versucht sie auszurotten. Es waren aber die Kelten, die glaubten, dass gerade schwarze Katzen Schlangen ins Haus brächten.

Dennoch besteht der Aberglaube, dass es Unglück bringt, wenn einem eine schwarze Katze über den Weg läuft, hartnäckig. So auch bei Missy Elliott, die nach eigener Aussage sofort umkehrt und nach Hause geht, wenn eine schwarze Katze ihren Weg kreuzt. Das macht sie sogar, wenn sie gerade auf dem Weg zu einem Termin ist.

Flugzeuge

Das Fliegen jagt manchen Leuten Angst ein. Einigen Stars geht es wohl genauso. Und gegen ihre Flugangst wenden manche sogar Aberglauben an.

Megan Fox hört immer Britney Spears, wenn sie fliegt, weil es „nicht ihr Schicksal ist, zu sterben, während sie ein Britney Spears Album anhört”, verrät die schöne Fox Conan O’Brien.

Jennifer Aniston hat ein anderes Ritual. Sie steigt nur mit ihrem rechten Fuß ein und berührt mit der Hand stets die Außenseite des Fliegers. Die abergläubische Gewohnheit begleitet den “Friends”-Star schon seit Jahren auf Reisen.

Handtaschen

Star Jones stellt ihre Handtasche niemals am Boden ab. Ihre Mutter habe ihr dazu geraten, denn das würde bedeuten, dass sie niemals Geld besitzen würde. Vor Diebstahl schützt es auch.

Die Farbe Rot

Die Farbe Rot ist eine beliebte Farbe bei abergläubischen Menschen, da sie Glück bringen soll. Vor allem in der chinesischen Kultur gilt sie als Glücksfarbe. Viele Casinogänger sind abergläubisch und haben beim Glücksspiel so ihre Rituale, die oft die Farbe Rot beinhalten. In China tragen Casinogänger sogar ab und zu rote Unterwäsche, um das Glück auf ihre Seite zu bringen. Auch Tiger Woods trägt gern Rot und zwar immer an Sonntagen. Seine Mutter habe ihm dazu geraten – es sei seine Glücksfarbe, so der Golfstar.

Leitern und Gebete

Die Schauspielerin Kristin Chenoweth, die bei „Glee” als Gast aufgetreten ist, hat Angst davor unter Leitern durchzugehen. Der Aberglaube stammt übrigens von der Dreifaltigkeit, die durch ein Dreieck dargestellt wird. Geht man durch die dreieckige Form, die durch die aufgeklappte Leiter entsteht, verschmäht man ein Heiligtum. Bevor sie auf die Bühne geht, hat Kristin Chenoweth noch eine Angewohnheit. Sie betet dafür, dass die Lichter ihr nie auf den Kopf fallen.

Glücksschuhe

Die Schauspielerin aus Gossip Girl, Leighton Meester, nutzte ein paar teure Marc-Jacobs-Schuhe als Glücksbringer, die ihr die Rolle bei der erfolgreichen Serie verschaffen sollten. Es hat geklappt, was gut war, denn die Schuhe waren so teuer, dass sie deswegen ihre Miete nicht bezahlen konnte.

Zahlen

Paris Hilton ist, nach eigener Aussage, ein klein wenig abergläubisch. Sie klopft auf Holz und um genau 11:11 Uhr wünscht sie sich was. Schauspieler Rainn Wilson aus „The Office” hält sich an Traditionen. Man soll im Theater nie das Wort “MacBeth” sagen, so Wilson. „Ich glaube daran, weil ich es einmal gesagt habe und ein Licht von der Decke gefallen ist und meinen Fuß zerquetscht hat”, erzählte er.

Dem Aberglauben trotzen

Christian Bale stellt das Schicksal gern auf die Probe. „Ich gehe unter Leitern durch. Ich tue all das Zeug”, so Bale. “Ich mach das mit Absicht. Ich mag es, den Aberglauben herauszufordern.”

So sind vielleicht nicht alle Stars dem Aberglauben verfallen, aber im Endeffekt hat jeder von uns seine seltsamen und einzigartigen Rituale im Leben. Es gehört zu uns als Menschen, ob Star oder nicht, einfach dazu.

Sag mir was du denkst

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>