der dich zum Nachdenken bringt. Du denkst wieder über längst Vergangenes nach, weil dir Fragen gestellt werden, die dich zwingen darüber zu sprechen. Du denkst über deine aktuelle Situation nach, weil dir dein gegenüber von eigenen Plänen und Zielen berichtet. Du hinterfragst deinen eigenen Status Quo und stellst fest, dass du dich in den letzten Jahren verändert hast.

Alte Verhaltensmuster wurden abgelegt und Erwartungshaltungen anderer interessieren nicht mehr. Man umgibt sich nur noch mit Personen die einem gut tun und lebt nach seinen eigenen Zielen und Wertvorstellungen. Der große Wunsch von Familie und Kinder ist keiner mehr. Die Freiheit alles zu jeder Zeit tun zu können überwiegt. Die Begriffe Unabhängigkeit und Freiheit dominieren das eigene Denken. Kreative Freiheit, Finanzielle Unabhängigkeit – tun und lassen wozu man gerade Lust hat und was einem gut tut.

Zwischen all den Zeilen drängt sich die Frage auf ob man dazu unbedingt jemanden benötigt. Nicht gezwungenermaßen aber wenn der andere einen nicht einschränkt sondern gut tut, dann gerne. Vielleicht ist es hin und wieder auch einfach schön, gemeinsam zu beobachten, wie sich die Wolken verformen.

Solche seltenen Begegnungen sind nicht selbstverständlich und kostbar, ganz egal von welcher Dauer sie sind. Denn so sehr man auch sein charmantes Gegenüber dabei kennen lernt, noch viel mehr lernt man sich in all diesen Gesprächen wieder selbst kennen.

Vielleicht ist es hin und wieder auch einfach schön, gemeinsam zu beobachten, wie sich die Wolken verformen.Jürgen Koller

Sag mir was du denkst

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>