Ursprünglich wollte ich in diesem Artikel alle Schritte auflisten, die ich unternommen habe, um diesen Blog zu führen und mein Buch zu schreiben. Wahrscheinlich haben viele von Ihnen, die sich mit Literatur befassen, dies getan. Zuerst hat man eine Idee für ein Werk, man macht einen Plan für das Buch und kontaktiert einen Verleger. 

Oder Sie haben die Idee für Ihren Blog, Sie planen den Rhythmus, in dem Sie schreiben werden, und legen los. Nichts Außergewöhnliches, oder? In der Realität ist das aber gar nicht so einfach. Die Euphorie wird von Apathie, Krise oder Burnout abgelöst. Als ich mit dem Bloggen begann, war ich begeistert, meine Erfahrungen und Überlegungen zum Leben, zu anderen Menschen, zur Kunst und zum Reisen mit den Lesern teilen zu können. Ich war von der Idee so begeistert, dass ich nachts ununterbrochen schreiben konnte. Sechs Monate später bemerkte ich jedoch Anzeichen von Burnout. 

Es gab weniger Ideen, und ich begann mich immer öfter zu fragen, ob das, was ich tat, sinnvoll war. Prokrastination kam dazu, und ich habe angefangen, Schreiben aufzuschieben. So vergingen meine Abende, ich genieß andere Hobbys, hab für mich neue Bücher, Glücksspiele wie Bob Casino login entdeckt und gab Schreiben auf. Vielleicht ist alles eine Illusion und alles, was ich schreibe, hat keine Bedeutung, fragte ich mich erneut. Es war schwer für mich, nicht aufzugeben, was ich begonnen hatte, und an mir selbst zu verzweifeln. Deshalb habe ich mich entschieden, meine Erfahrungen mit Ihnen zu teilen, vielleicht kennen Sie dieses Problem auch? Falls Sie mit mir übrigens kollaborieren möchtet, bin ich offen für die kreative Zusammenarbeit.

Wofür schreiben Sie?

Auch wenn das Schreiben eine kreative, spontane Tätigkeit zu sein scheint, denke ich, dass ein Blogger oder Autor ehrlich zu sich selbst sein und sich diese Frage stellen sollte.  Schreiben Sie, um Ihre Erfahrungen zu teilen? Wollen Sie einfach nur bekannt werden? Oder haben Sie ein Projekt und wollen ein Buch über Ihre Arbeit schreiben?

Meiner Meinung nach gibt es Zeiten, wenn man einfach schreiben muss.. Das passiert, wenn Gefühle und Emotionen nicht genug Platz haben und es niemanden gibt, dem man vollständig vertrauen kann. Das ist oft der Grund, warum manche Menschen Tagebücher führen. Haben Sie ein Tagebuch? Für manche Menschen ist es eine Hilfe, für andere sogar die Rettung. Aber diese Lava der Gefühle lässt im Gegensatz zu vulkanischer Lava kein Papier verdampfen. So kann das Geschriebene auch von denen gelesen werden, für die es nicht bestimmt war. Dann wird es für den Autor noch schlimmer. Deshalb glaube ich, dass es keine gute Idee ist, ein solches Tagebuch zu führen. Es ist schwierig, 100%ig sicher zu sein, dass es nicht gelesen wird.

Aber wodurch entscheidet sich der Blogger oder Schriftsteller von anderen Menschen? Ich denke,  dass sich ein Schriftsteller vielleicht dadurch von anderen Menschen unterscheidet, dass er seine Emotionen, seine Ängste, seinen Schmerz, seinen Verlust in die Emotionen und Gefühle fiktiver Figuren “verwandelt”. Der Grad der Fähigkeit, dies zu tun, ist für jeden unterschiedlich. Ja, die Lava der Gefühle verbrennt nicht das Papier, sondern die Seele. Aber ein wahrer Schriftsteller kann den Phönix aus der Asche des Herzschmerzes wieder auferstehen lassen – wunderbar, einzigartig und erstaunlich. 

Man muss nicht unbedingt seinen Job aufgeben, um Blogger oder Autor zu werden

Wenn Schreiben ein Beruf ist, kann man es dann lernen? Ja und nein: Man kann lernen, intelligent zu schreiben, sich klar auszudrücken, andere Autoren zu stilisieren und zu parodieren, das Handwerkszeug verschiedener Genres zu beherrschen – aber wenn man nichts zu sagen hat, können das auch die besten Lehrer nicht ändern. Ich denke, jedes Werk ist ein Teil des Autors selbst, auch wenn er einen Roman oder ein Kochbuch schreibt, denn aus seinen Erfahrungen, Erinnerungen und Eindrücken entsteht die Idee für die Geschichte. 

Ich denke, ein Schriftsteller ist jemand, der einen sehr feinen, scharfen Sinn für die Realität hat. Und eigentlich ist Schreiben kein Handwerk oder eine Beschäftigung für Geld, kein Beruf im echten Sinne des Worts. Schreiben ist eigentlich eine Berufung, selbst wenn es sich ein bisschen überheblich anhört. Egal, wie viel man lernt, es wird nichts Interessantes dabei herauskommen, auch wenn man tausend Anleitungen zum richtigen Schreiben liest. Schließlich kommt ein Gedicht oder eine Geschichte nicht aus dem Kopf, sondern aus dem Herzen. Das Werk scheint mit dem Schriftsteller zu leben, und der Schriftsteller erlebt bei der Schaffung des Werks die Handlung zusammen mit den Figuren. Mir scheint, dass alles, was geschrieben wird, leer und oberflächlich ist, wenn der Autor ohne Seele schreibt, ohne sich in seinen Text zu vertiefen, ohne sich dabei auszuleben.

Wozu schreibe  ich das? Gerade wenn ich Burnout hatte, half mir mein Job als Producer, Schreiben nicht endgültig aufzugeben. Gerade am Anfang des Karriereweges ist es wichtig, Es ist wichtig, sich nicht nur auf das Schreiben und Bloggen einzulassen. Wenn Sie einen gut bezahlten, stabilen Job in einem IT-Unternehmen, einer Firma, einem Kaufhaus, einer Schule oder anderswo haben, sollten Sie den nicht gleich aufgeben. Solange Sie Ihren Lebensunterhalt nicht als Schriftsteller verdienen, sollten Sie sich eine solide, stabile finanzielle Grundlage schaffen und nebenbei Schreiben üben.

Und schließlich gilt eine wichtige Regel fürs Schreiben! Schreiben oder Bloggen ist kein Beruf, es ist eine Geisteshaltung, eine Gabe, die nicht jeder hat. Das heißt aber nicht, dass ein Schriftsteller nicht arbeitet. Ein Werk, einen Artikel zu schaffen ist eine große Aufgabe, eine große Aufgabe für Seele, in die man richtig viel Zeit investieren muss. 

Sag mir was du denkst

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>