Morgen steigt im ersten Halbfinale der Männer in Paris das vorweggenommene French Open Finale zwischen dem Schweizer Roger Federer und dem jungen Spanier Rafael Nadal.
Ein Tennisleckerbissen der besonderen Art.

Die Nummer 1 gegen die Nummer 2

Im ersten Halbfinale der French Open trifft die aktuelle Nummer eins des

Champions Race Roger Federer auf die Nummer 2 – dem jungen Rafael Nadal aus Spanien. Die beiden haben bisher zweimal gegeneinandergespielt. Im Jahr 2004 gewann Nadal in Miami – ein Jahr später gelang Roger Federer die Revanche im Finale- ebenfalls in Miami.

Das Jahr 2005

Die beiden sind heuer das Maß aller Dinge. Roger Federer hat heuer bereits 6 Turniersiege errungen, sein Kontrahent hält bei einem weniger. Die Match Bilanzen des heurigen Jahres von den beiden können sich ebenfalls sehen. Roger Federer: 41Siege 2 Niederlagen, Rafael Nadal 41 Siege 6 Niederlagen.

Roger Federer – einer der Besten aller Zeiten

Roger Federer wird nicht erst seit heuer als einer der Besten Tennisspieler aller Zeiten gehandelt. Er ist auf jedenfall der kompletteste Spieler aller Zeiten. Der erst 23 jährige Schweizer kann auf bereits 28 Turniertitel zurückblicken und hatte die letzten beiden Jahre so gut wie keinen Gegner. Das könnte sich aber nun durch Rafael Nadal ändern…

Rafael Nadal – ein großer Kämpfer und ein riesen Talent

Rafael Nadal, geboren 1986! in Manacor (Mallorca). Er ist wie der Schweizer Federer 185cm groß und wiegt 85 kilo (Federer80kg.). Wer die bisherigen Spiele gesehen hat weiß, wie ehrgeizig und motiviert der junge Nadal ist. Bei seinem ersten Antreten in Paris möchte er gleich den Titel gewinnen. Nadal steht ohne Zweifel eine große Zukunft bevor denn er spielt mit seinen 19 jahren bereits alles in Grund und Boden.

Prestige und der Kampf um die Nummer 1

Das Spiel morgen ist wirklich für beide Spieler und auch für die Tenniswelt unglaublich bedeutend. Roger Federer möchte unbedingt seinen noch fehlenden Grand Slam Titel in Paris gewinnen – der junge Nadal hingegen will beweisen, dass er die neue Nummer eins der Welt ist. Es ist also eine enorme Prestigesache.
Ich tippe jedenfalls auf Roger Federer, da er einfach der komplettere Spieler ist und genug Routine hat, um gegen so einen ungestümen und bestimmt auch unangenehmen Gegner zu bestehen.
Eines steht jedoch fest, die beiden stehen sich morgen bestimmt nicht zum letzten mal gegenüber – und werden sich wohl in Zukunft in diversen ATP Endspielen wiedersehen.

Sag mir was du denkst

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>