Dieser 3. Juni 2011 war ein Tennistag, wie man ihn nicht all zu oft erleben darf. Die Top 4 der Welt standen sich heute im Halbfinale der French Open gegenüber. Nachdem Geburtstagskind Rafael Nadal (25 Jahre) einen toll kämpfenden Andy Murray im ersten Halbfinale in 3h 17 Minuten mit 6:4 7:5 6:4 bezwang, lieferten sich Novak Djokovic und Roger Federer anschließend das beeindruckende Match, das alle erwartet haben. Der heuer noch unbesiegte Djokovic hatte es heute auf dem Schläger die neue Nr.1 der Welt zu werden & seine Serie noch weiter auszubauen – wie so oft war es aber Roger Federer, der etwas dagegen hatte und sein absolut Bestes Sandplatztennis zeigte. Mit 7:6 6:3 3:6 7:6 bezwang der Schweizer den Serben in 3h 39 Minuten und steht somit in seinem 5 French Open Finale – wieder gegen Rafael Nadal.

8. Grand Slam Finale gegen Nadal

Ich hätte es nicht für möglich gehalten, dass es bei den French Open noch einmal das Finale Nadal-Federer geben wird. Insgesamt ist es das bereits 8. Grand Slam Finale!!, dass die beiden gegeneinander bestreiten werden – das 4. bei den French Open. Von den 7 bisherigen Grand Slam Finalspielen hat Nadal 5 davon gewonnen. Den letzten Grand Slam Finalerfolg gegen Nadal konnte Federer 2007 in Wimbledon feiern, also schon eine Zeit lang her. Irgendwie wäre es die Krönung für Federers Karriere, wenn er Sandplatzkönig Nadal in dessen Wohnzimmer im Finale schlagen könnte. Sollte es so passieren, wäre es der 17. Grand Slam Titel für Federer und Djokovic würde doch noch die Nr. 1 der Welt werden. Gewinnt Nadal, würde er mit seinem 10. Grand Slam Titel zum großen Bill Tilden aufschließen und als Nr. 1 nach Wimbledon reisen.

Am Sonntag wissen wir dann mehr…dann wird am Philippe Chatrier wieder große Tennisgeschichte geschrieben.

Sag mir was du denkst

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>