Der kleine Elefant

Es war einmal ein kleiner, gelber Elefant mit blauen Augen namens Sven. Er war etwas Besonderes, denn er hatte nicht nur ein lustiges, abstehendes Haar sondern von Geburt an nur zwei gesunde Beine, mit denen er sich nicht alleine fortbewegen konnte. Während die anderen Elefanten umher liefen und fangen spielten, konnte Sven nur zusehen. Trotzdem war Sven nicht traurig, denn er hatte einen Opa, der ihm immer schöne Geschichten vorlas. Diese Geschichten handelten stets vom weiten Meer, den großen Wellen und den schönen Sonnenuntergängen. Svens Opa verbrachte viele Jahre am Meer und er erinnerte sich immer gerne an diese Zeit zurück. „Wenn du fest daran glaubst Sven und immer freundlich zu allen anderen bist, wirst du eines Tages auch das Meer sehen“, sagte Opa.
Sven nahm den Ratschlag seines Opas an und war stets freundlich und hilfsbereit zu all seinen Freunden. Als Sven krank wurde und ganz schwach war, bat er seine Freunde, die Vögel, um Hilfe. Er erzählte Ihnen von seinem großen Traum das Meer zu sehen. Die Vögel berieten sich und hatten einen Plan. Sie versammelten sich alle um Sven, packten ihn mit ihren Schnäbeln und flatterten so fest wie nie zuvor. Und tatsächlich, Sven erhob sich vom Boden und flog mit den Vögeln davon. Sie brachten Sven bis ans große, weite Meer und legten ihn in ein leerstehendes Boot. Niemals hätte Sven gedacht nochmal das Meer zu sehen. Sein Opa hatte Recht, man darf die Hoffnung niemals aufgeben denn irgendwann werden alle Träume wahr. Sven fuhr mit dem Boot dem Sonnenuntergang entgegen und der Anblick war schöner, als er es sich immer erträumt hatte. Sven war in diesem Moment der glücklichste Elefant der ganzen Welt und sollte noch viele Abenteuer erleben.

Fortsetzung folgt…

Bild (Acryl 70x50cm) & Geschichte © Jürgen Koller & NS

Sag mir was du denkst

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>