Vieles wurde bereits über das erste Maxima Comepass Bloggerfestival geschrieben und wie nach jeder Veranstaltung die eine Award-Vergabe beinhaltet, gab es sehr nette aber auch weniger nette Beiträge und Stimmen dazu. Als Teil der Jury mögen meine Worte vielleicht nicht objektiv wirken, als langjähriger Blogger und Betreiber der Blogheimat versuche ich aber immer alles von einer gewissen Distanz und im Sinne der gesamten Bloggerszene zu beobachten.

Was die wenigsten wissen…

Grundsätzlich sollte man es gut heißen, wenn sich jemand die Mühe und den Aufwand antut ein Event für Blogger zu veranstalten, ganz egal in welcher Größenordnung. Das Maxima Comepass Bloggerfestival war definitiv eine große Veranstaltung und dass es in nur sehr kurzer Zeit von zwei Bloggerinnen organisiert wurde ist den wenigsten bewusst. Was man da alles berücksichtigen muss wage ich gar nicht anzusprechen – Location, Licht, Technik, Ticketabwicklung, Sponsoren, Moderator, Award, Verpflegung, Vorträge, Workshops, diverse Speaker, Abendveranstaltung samt Catering, Konzert und Presse – das sind wohl nur die großen Brocken und Überschriften die auf der Liste stehen. Wenn dann bei der ersten Austragung Kleinigkeiten vergessen werden oder was nicht ganz optimal passt, habe ich daher vollstes Verständnis dafür. Für zahlende Besucher ist das natürlich dennoch ärgerlich, auch dafür habe ich Verständnis. Wenn man aber mal ganz objektiv abwiegt was gut und weniger gut war, landen wir vermutlich bei einem 90/10 Verhältnis – so gesehen kann man da fürs erste Mal wirklich zufrieden sein.

Das was wirklich zählt

Das was an dem Blogger Festival jedoch wirklich gezählt hat, waren aus meiner Sicht nicht die Awards (auch wenn ich nichts schlechtes daran finde, wenn man Personen für ihre kreativen Leistungen honoriert) – sondern die große Anzahl an gleichgesinnten und kreativen Menschen die an diesem Tag in der Ottakringer Brauerei zugegen war. Man hat so viele nette Leute getroffen, konnte sich den ganzen Tag lang mit ihnen austauschen und ich bin mir sicher, dass viele auch neue Freundschaften dort geknüpft haben. Ich selbst habe ca. 15 Personen endlich mal persönlich kennengelernt und mich den ganzen Tag lang sehr gut unterhalten. Wenn man dann noch was aus Vorträgen und Workshops mitnehmen kann oder ein Konzert erleben darf, ist das eine tolle Draufgabe.

Lasst uns lieb sein

Kritik zu üben ist immer legitim und hilft ja auch Dinge zu hinterfragen und dann besser zu machen. Aus eigenen Befindlichkeiten heraus ein ganzes Festival schlecht zu reden und niederzumachen hilft aber wirklich niemanden und ist in dem Fall auch nicht gerechtfertigt.

Lasst uns lieb sein. Aus Blogger-Sicht heißt das, dass man sich ruhig über so eine Award-Nominierung freuen darf, da sie ja wirklich die eigene Leistung honoriert und man aus vielen anderen Bloggern bewusst ausgewählt wurde. Wenn es dann nicht mit dem Award klappt, sollte man daher auch nicht zu enttäuscht oder neidig auf die Gewinner sein – das hat noch nie jemanden weitergebracht.

Lasst uns lieb sein. Aus Sicht der ganzen Blogger-Events und Veranstalter heißt das, dass man nicht anfangen sollte sich gegenseitig runterzumachen oder zu konkurieren. Jeder kleine Workshop, jedes MeetUp und auch jede große Veranstaltung rund ums Bloggen hat gewiss ihre Berechtigung.

Machen wir uns diese vielfältige Bloggerszene nicht selbst kaputt in dem wir uns gegenseitig schlecht machen und beleidigen sondern unterstützen wir uns lieber gegenseitig, um unsere Blogs oder Veranstaltungen zu verbessern und die Bloggerszene noch ein bisschen mehr aufleben zu lassen.

Videos zum Maxima Comepass Blogger Festival

Blogbeiträge zum Maxima Comepass Blogger Festival

  1. Hallo Jürgen,
    wahre Worte: „Machen wir uns diese vielfältige Bloggerszene nicht selbst kaputt in dem wir uns gegenseitig schlecht machen und beleidigen sondern unterstützen wir uns lieber gegenseitig…“ Dem kann man eigentlich nichts mehr hinzufügen. 😉
    Danke dir für dieses Statement und danke auch für die Erwähnung meines Beitrages.
    Alles Liebe,
    Jasmin von maryjay.at

Sag mir was du denkst

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>