Nachdem gleiches Verhalten bekannterweise stets die selben Ergebnisse hervorruft, wäre es doch nur logisch einmal alles umzuwerfen und anders zu machen. Den Alltag und das Leben mit bewussten Veränderungen herauszufordern und zu sehen was passiert.

Mal spontan auf ein Rockkonzert gehen, das Handy für ein Wochenende abdrehen und mit dem Cabrio ans Meer fahren. Mal nicht zu vernünftigen Zeiten ins Bett gehen sondern sich nen edlen Whisky reinkippen. Sich spontan drei Dates am selben Tag ausmachen oder einen Wellness Tag gönnen. Zu einem Grand Slam Turnier fliegen und sein Idol anfeuern, einfach weil’s Spaß macht – oder einen ganzen Nachmittag Achterbahn fahren. Sich nach der Arbeit betrinken und Karaoke singen bis zum totalen Stimmverlust. Einer wildfremden Person den Einkauf bezahlen, in den Zug steigen ohne ein Ziel zu haben oder einen Dartpfeil auf eine Landkarte zu werfen und dann einfach dort hinzufliegen. Sich einen Ferrari mieten, den größten Eisbecher auf der Karte bestellen oder allen anwesenden im Lokal eine Runde ausgeben. Mal wieder vom Donauturm springen oder eine Tierpatenschaft in Schönbrunn übernehmen. Das Mädchen dass man gerade erst kennengelernt hat im Regen küssen und sich anschließend mit ihrem Freund prügeln. Einen eigenen Cocktail mixen, wiedermal eine Nacht in einem Zelt verbringen und jeder Person der man begegnet ein Kompliment zu machen.

Warum tun wir solche Dinge nicht einfach regelmäßig? Weshalb ist die Vernunft derart ausgeprägt, dass sie einen kaum aus den standardisierten Abläufen entlässt? Ein Monat außerhalb aller Konventionen erscheint mir aktuell wieder als sehr erstrebenswert. Loslassen, den Kopf frei bekommen, abschalten, neue Ideen und Sichtweisen zulassen, wieder etwas neues erleben und schauen was es mit einem anstellt. Mal endlich wieder den altbekannten Weg verlassen und von Klippen springen.

Meine letzte verrückte Aktion ist einfach schon wieder viel zu lange her…und deine? Höchste Zeit dies zu ändern.

Bewege Dich. Wage das Abenteuer. Und das Leben ist voller Reichtum.

Klaus Lutz

Sag mir was du denkst

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>