Du wirfst mir den Polster fest ins Gesicht,
sagst „Du blöder Arsch, du bist ja nicht dicht“,
ich lache belustigt, du schimpfst mich noch mehr,
ich nehm deine Füße und ziehe dich her.
Ich küsse die Beine, den Bauch, deine Brust,
du flüstert: „Ich hass dich, egal was du tust“,…

weiterlesen

Du stehst still beim Fenster,
blickst lächelnd hinaus,
wirkst so verdammt glücklich,
siehst wundervoll aus.
Ich schließ meine Augen,
und merk mir das Bild,
sodass ich dein Lächeln,
im Traum wiederfind’.

© Jürgen Koller …

weiterlesen

Für mich warst du Liebe,
mein Leben, mein Herz,
die innere Stimme,
und manchmal auch Schmerz.
Du hast mich beflügelt,
gefordert, geliebt,
hätt’ niemals gedacht
dass es so jemand gibt.

© Jürgen Koller …

weiterlesen

Ich kauf mir ne Muschel
und schrumpfe mich klein,
dann nehm ich nen Polster
und leg mich hinein.
Falls sich jemand wundert,
warum ich das tue,
ich brauche Erholung
und endlich mal Ruhe.

© Jürgen Koller …

weiterlesen

Ich weiß nicht wieviel Jahr’ vergehn,
ob 2, ob 5 oder auch 10,
doch wenn wir uns dann wieder sehen,
wir sprachlos voreinander stehen,
die Herzen voller Tränen sind,
und wir bereuen, was wir nicht sind,
will ich nur dass du eins verstehst:
Ich wollte niemals dass du gehst,
und …

weiterlesen

Ich kenn’ dich erst seit ein paar Stunden,
doch hab ich mich in dir gefunden,
du bist mir absolut vertraut,
hab mich verliebt, nicht nur verschaut.
Komm lass uns diesen Weg beschreiten,
ich möcht auf ewig dich begleiten,
und eins versprech ich auch gleich hier,
mein Herz gehört für immer …

weiterlesen

Du hast es mir nicht leicht gemacht,
mir Freude und viel Schmerz gebracht,
mein Herz wild in der Luft zerrissen,
es neu geklebt, dann weggeschmissen.
Dann standst in Tränen du vor mir,
und hast gesagt du bleibst nun hier,
dein letztes Wort war, ich muss gehen,
hab dich seither nie …

weiterlesen

Das Rosenblatt und dein Gesicht,
beides so lieblich in dem Licht,
wenn man’s erblickt, an Schönheit reich,
wenn man’s berührt, unendlich weich.
Der Duft der Rose und von dir,
weckt tausend Träume tief in mir,
könnt ewig fortführ’n dies Gedicht,
ihr seid so schön, aus meiner Sicht.

© Jürgen Koller …

weiterlesen