Das Zeitalter der klassischen Glühbirne, die den Strom nur so frisst, wie ein Fass ohne Boden und dabei Licht erzeugt ist schon längst vorbei. Wenngleich die unmittelbare Alternative, nämlich die Energiesparlampe nicht wirklich auch eine gewünschte Alternative ist und mit vielen Problemen zu kämpfen hat, so bedeutet dies noch lange nicht, dass man der Glühbirne von damals nachtrauern muss, ganz im Gegenteil.

Heutzutage ist das LED Licht immer mehr im Kommen und dabei muss man wirklich sagen, dass die Vorteile von LED-Lampen überwältigend sind.

Überall LEDs

In LED Leuchten sind weder giftige Stoffe enthalten, noch gelten sie als Stromfresser. In der Tat sieht die Sache ganz anders aus, denn LED Leuchten sind effizient. 90% weniger Verbrauch spricht eigentlich schon Bände. Ältere Modelle hatten hierbei noch mit Unannehmlichkeiten zu kämpfen, doch mittlerweile ist die Technologie ausgereift, die Lichtqualität exzellent und die Lebensdauer können sich sehen lassen.

Es ist nicht unüblich, dass LED Lichter von guten Herstellern über 20.000 Stunden und mehr in Betrieb sein können, bevor sie den Geist aufgeben. Vergleich man das mit üblichen Lichtern, so ist man hier in jedem Fall auf der besseren Seite. Eine normale Energiesparlampe verliert auch über die Zeit sehr stark an Leuchtstärke, wobei eine LED Lampe hingegen immer kräftig bleibt, selbst wenn einzelne Dioden nicht mehr funktionieren.

Doch auch das Argument der giftigen Stoffe ist nicht unwichtig. Lichter sind zerbrechlich und vor allem bei Haushalten mit Familie und Haustieren können giftige Stoffe, wie sie bei Energiesparlampen vorhanden sind durchaus zu einem Problem werden. LEDs bestehen lediglich aus vielen aneinandergereihten Leuchtdioden, die wenig Strom verbrauchen, eine gute Lichtquelle abgeben und besonders günstig sind.

Preislich gesehen ist es selbstverständlich, dass die Anschaffungskosten einer LED Leuchte höher sind, als es beispielsweise bei den damaligen Glühbirnen der Fall war und auch Energiesparlampen sind ein wenig günstiger. Nach hinten hinaus sieht die Sache jedoch vollkommen anders aus, denn LED Lichter sind allen anderen Lampenarten um Längen überlegen. Für 20 bis 50 Euro kann man mit einer LED Leuchte rechnen, die viele Jahre lang hält, was dadurch bestätigt wird, dass der Handel üblicherweise eine mehrjährige Garantie auf diese Produkte gibt.

Am Ende kann man eigentlich nur sagen, dass die ersten Anschaffungskosten nicht darüber hinwegtäuschen sollten, dass man hier über lange Zeit viel Geld sparen kann und Lampen in seiner Wohnung anbringt, die zuverlässig, stromsparend und ökonomisch sehr wertvoll sind. Im Gegensatz zu Energiesparlampen, die schneller kaputt werden, giftige Stoffe enthalten und schon früh Ermüdungserscheinungen zeigen können, sind LED Leuchten ohne Zweifel die bessere Wahl.

  1. Ich bin begeisteter LED – Lampen Nutzer, allerdings möchte ich auf etwas hinweisen, wo ich mir noch nicht ganz sicher bin ob das eine gute Entwicklung ist. Du schreibst in deinem Beitrag von LED Leuchtmitteln die 1:1 Glühbirnen – Ersatz sind. Die finde ich 100 % ok. Allerdings werden in vielen Möblehäusern schon LED – Lampen angeboten, bei denen der LED – Baustein fest mit der Lampe verbunden ist. Das heißt sollte es tatsächlich einmal notwendig sein den LED – Baustein zu wechseln geht das nur mit Löten.
    Ich glaube bei allen Vorteilen die uns die LEDs bringen, muss man aufpassen, dass man sich nicht gleich wieder ein paar neue Nachteile einhamstert, nur weil manche Designer meinen, es geht schöner, oder billiger …

  2. @FTH
    Da hast Du absolut recht. Aber man muss schon sehr suchen, damit man Möbel oder Lampen findet, wo die LED fest verbaut ist. Meist sind ja Fassungen für LED Birnen oder Spots vorhanden. Spontan würden mir nur irgendwelche teuren Designer-Möbel einfallen, wo die LED Bausteine fest verbaut sind.

Sag mir was du denkst

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>